Ahlener Umwelttag auf dem ehemaligen Zechengelände
(Auszug des Zeitungsartikels in der Glocke/ der AZ vom 24.06.2024)

Von Detlef Peter Jotzeit

„Inspirierend und motivierend.“ Stadtbaurat Thomas Köpp hat sich am Samstagnachmittag vom ersten Ahlener Umwelttag beeindruckt gezeigt. Bei der offiziellen Eröffnung auf dem ehemaligen Zechengelände lobte der Beigeordnete das große Engagement der Beteiligten, zu denen nicht nur klimaschutz- und umweltengagierte Vereine, sondern auch Schulen, Kitas, Handwerksbetriebe und Institutionen wie die Stadt Ahlen und die Stadtwerke gehörten.
Sie alle boten ein buntes und unterhaltsames Programm, das zum Experimentieren, Mitmachen und Entdecken einlud. Darüber hinaus gab es zahlreiche Informationsmöglichkeiten rund um die Themen Energie und Nachhaltigkeit.
„Die Premiere ist gelungen“, stellte Organisatorin Klaudia Froede von der städtischen Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität am Ende der Veranstaltung zufrieden fest. …
Die Besucher, die sich bei sommerlichen Temperaturen auf dem Zechengelände einfanden, waren allesamt begeistert. Wie schwierig es ist, einen Wasserkocher mit 1500 Watt per Muskelkraft aufzuheizen, erfuhr Sabiha Hannemann (11) am Stand des E&U Energiebüros, als er das Stromfahrrad testete und kräftig in die Pedalen trat. „Normalerweise braucht man dafür einen ganzen Tag“, verriet Sergej Menke, „aber es geht.“

 

In unmittelbarer Nachbarschaft sorgte der Verein für erneuerbare Energie in Ahlen (VERENA) für Aha-Effekte. Vorstandsmitglied Ludger Wichmann erklärte anhand einer eigens aufgebauten Photovoltaikanlage, wie sich der Neigungswinkel der Module und eine mögliche Verschattung unmittelbar auf die Leistung der Anlage auswirken. Zudem fanden eine Solar-Eisenbahn und ein Umweltquiz großen Zuspruch. Gesammelt wurden darüber hinaus Unterschriften für den Antrag zum Erhalt der Photovoltaikanlage auf öffentlichen Dächern (Overbergschule etc.)….

 

 

Weitere Bilder: